Biologisch einkaufen? Ja, gerne, aber wo?

In und um Bad Krozingen gibt es zahlreiche Geschäfte, Märkte und Hofläden in denen regionale und biologische Produkte angeboten werden. Hier entsteht eine kurze Einkaufshilfe für Liebhaber von Biokost, die neu in Bad Krozingen sind oder diejenigen, die sich entschlossen haben, ihren wöchentlichen Einkaufskorb mit nachhaltig produziertem und gesundem Obst, Gemüse und Fleisch  zu füllen aber noch nicht wissen, wo sie das tun können.

Warn-Label für konventionelle Lebensmittel?

In was für einer verrückten Welt leben wir eigentlich? Sollten wir nicht statt Biolabel lieber ein Warnlabel für konventionelle Lebensmittel einführen? So was wie „Janagold, 50 mal gespritzt“ oder „Schnitzel vom narkosefrei kastrierten Ferkel“? Das wäre mal Verbraucherschutz. Alles was kein Label hat ist dann per Definition gesund und unter Berücksichtigung des Tierwohls produziert. So wie es sein sollte.

Solidarische Landwirtschaft in Tunsel

Interessant für alle, die sich für eine neue, zukunftsfähige Landwirtschaft interessieren. Der Hof von Michael Selinger in Tunsel wird ab 2020 als solidarische Landwirtschaft bewirtschaftet.

Wer mitmachen will wird Anteilsnehmer am Hof und bekommt im Gegenzug einen Anteil an der Ernte, im Fall des Kleinsthofs wäre das vor allem Gemüse aber auch Getreide bzw Mehl und Eier. Reizvoll daran ist, dass man aktiv mitmachen und mitgestalten kann. Die Produkte werden biologisch angebaut und beim Anbau wird darauf geachtet das eine Humusschicht aufgebaut wird (wichtig zur Wasserspeicherung und Regeneration von Grundwasser, Artenvielfalt der Bodenorganismen die wichtige sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und Mineralien bereit stellen, CO2-Bindung etc).

Für den Landwirt bietet diese Wirtschaftsform Planungssicherheit und kurze Vermarktungswege. Damit kann auch ein kleiner Hof dauerhaft wirtschaften und wir bekommen gesundes, erntefrisches Biogemüse ohne lange Transportwege.

Wer sich interessiert kann sich zunächst unverbindlich bei Michael Selinger melden. Michels-kleinsthof@posteo.de oder 0179 9435647.

Solawi 2

Solawi 1

Volksbegehren Artenschutz in BaWü – am 24 September geht’s los

Gute Nachrichten: Das Volksbegehren Artenschutz wurde zugelassen. Statt der notwendingen 10,000 Unterschriften brachten die Initiatoren 35,000 Unterschriften zusammen. Damit geht es in die zweite Runde in der noch einmal 10% der Wahlberechtigten in Baden-Württemberg ihre Zustimmung geben müssen. Das sind immerhin 770,000 Menschen. Also, ab dem 24 September Stimme abgeben!

Wichtige Informationen zu den Forderungen des Volksbegehrens finden sich auf der Internetseite des BUND. Dort findet man auch Richtigstellungen der zum Teil dreisten Unwahrheiten, die zur Zeit massiv von Gegnern des Volksbegehrens verbreitet werden. Lassen Sie sich keine Angst machen, ein stärkerer Artenschutz und Ausbau der Ökolandwirtschaft wird keinesfalls zum Ende des Weinanbaus führen, auch nicht zum Massensterben landwirtschaftlicher Betriebe oder der Vervielfachung der Lebensmittelpreise…….

Noch mal in Kürze:

      • • 50% Ökolandbau bis zum Jahr 2035
    •  • 100% der im Eigentum des Landes stehenden landwirtschaftlich genutzte Flächen werden ökologisch bewirtschaftet
    •  • Halbierung der Pestizidmenge bis 2025
    •  • kein Pestizideinsatz in Schutzgebieten
    •  • besserer Schutz des Biotopverbunds
    •  • bessere Bildung zu ökologischer Landwirtschaft und Naturschutz
    •  • Monitoring und jährlicher öffentlicher Bericht zur Artenvielfalt